Link: „Wenn ich will, wird ganz Europa schwarz“ - derStandard.at

Illustrationen von Erich Eibl

Auf den Spuren der BEATLES in Liverpool

Als Beatles-Fan „der ersten Stunde“ wollte ich schon immer einmal die zahlreichen Schauplätze der Bandgeschichte aufsuchen.

Beatles-Statuen am Hafen

„Diese langhaarigen Schreihälse wird es höchstens ein paar Jahre lang geben“, sagte mein Musiklehrer als ich 14 war. Er sollte recht behalten. Und doch hat er sich gewaltig geirrt.
Die Beatles gelten heute als erfolgreichste Band der Musikgeschichte. Sie haben sich schon vor einem halben Jahrhundert aufgelöst, doch die Begeisterung für die Pilzköpfe ist in ihrer Heimatstadt Liverpool noch immer riesengroß.
Man kommt am „John Lennon Airport“ an, echte Fans checken im „Hard Days Night“-Hotel ein, wo jede Ecke an die Beatles erinnert. Dort erzählen sich alte Damen beim Afternoon-Tea, wie schwärmerisch sie einst in Paul McCartney verliebt waren.

Forthlin Road, hier ist Paul McCartney aufgewachsen

In den zahlreichen Fanartikel-Shops Liverpools tummeln sich ausschließlich junge Leute. Bei den Beatles-Statuen am Hafen machen Teenager Selfies und verschicken sie per WhatsApp an ihre Großeltern. Mädchen aus Osaka, Japan, kreischen vor Begeisterung, weil sie für ein österreichisches Jugendmagazin fotografiert werden.
„Ich höre Hip-Hop, aber ihre Musik und einige Songtexte finde ich interessant“, meint der 15-jährige Sven aus Berlin. Er ist mit seiner Klasse auf England-Tour. Sven hat Beatles-Videos auf YouTube gesehen und ist durch Liverpool erstmals auf diese Pop-Formation aufmerksam geworden. Die Beatles sind für ihn so sehr Vergangenheit wie Wolfgang Amadeus Mozart, von dem er auch nicht weiß, wann er gelebt hat.
Die Straßenmusikanten spielen hier Beatles-Songs. Sie wissen, was die Touristen hören wollen. An der Anfield Road werden nach einem Match des FC Liverpool Beatles-Lieder gespielt und die Fans der „Reds“ singen begeistert mit. Die Stadt verdient mit dem Beatles-Tourismus eine Menge Geld. Und, kein Witz, man kann die Beatles sogar an der University of Liverpool studieren. Dort wird ein Studiengang mit Master-Abschluss angeboten, der sich ausschließlich den vier berühmtesten Söhnen der Stadt widmet.
Das Beatles-Museum im Albert Dock zeigt die Anfänge der Fab (fabulous) Four. Höhepunkt jeder Fan-Reise ist die zweistündige „Magical Mystery Tour“ im grell bemalten Reisebus. Tourguide Ross bringt seine Gäste zu allen wichtigen Orten der Bandgeschichte wie der Penny Lane und zum ehemaligen Waisenhaus Strawberry Fields, beide in berühmten Songs verewigt. Die Touristen aus Brasilien, Südafrika, Australien und Indien verharren andächtig vor den Häusern, in denen Paul und John aufgewachsen sind. Natürlich wird auch der Cavern Club besucht, in dem die Beatles ihre steile Karriere begonnen haben.

Im Cavern Club begann die Karriere der „Fab Four“

Aber schon nach wenigen Jahren wollte die Band keine Livekonzerte mehr geben. Die Polizei konnte die tobenden Fans nicht mehr im Zaum halten und die Mädchen fielen reihenweise in Ohnmacht. Nach nur zehn Jahren gingen die vier Musiker getrennte Wege und starteten erfolgreiche Solokarrieren. Heute rocken die alten Herren von den Rolling Stones noch immer round the world, während von den Beatles nur mehr zwei leben. John Lennon wurde 1980 von einem geistig verwirrten Jugendlichen erschossen. George Harrison verstarb 2001, Ringo Starr ist 78, Paul McCartney 76 Jahre alt.

FC Liverpool, Anfield Road

Für die Musikkritiker sind sie unsterblich, da sie immer wieder eine neue Generation inspirieren. Evergreens wie „Yesterday“ werden noch heute von Sängern interpretiert und es gibt viele Coverversionen ihrer Hits.
Am Abend wartet die Beatles-Show „Let It Be“ im Empire Theater. Ganz schön anstrengend, so ein Beatles-Fan zu sein.

zurück ...

AKTUALISIERT AM: 09−12−2018 
COPYRIGHT © 2010−2018 • ALL RIGHTS RESERVED.
DESIGN, SEO, WEBAPP, CMS
MADE BY AGENTURAPPS e.U.